Management-Special für Teilnehmer der Hair & Beauty Artist Kampagne

By Karen

Posted in

Prof. Dr. Kai Alexander Saldsieder

Führung und Arbeitgeber-Attraktivität 2.0

Handwerk ist weit entfernt von sexy. Das Image der Friseurbranche lädt nicht gerade zum Träumen ein. Die Abbruchquote der Azubis ist hoch wie nie zuvor. Mit der „Hair & Beauty Artist“ Kampagne setzen SFB und La Biosthétique dem ein kluges Konzept entgegen, das in der Branche einzigartig ist. Dazu gehören die erste Privatschule für Friseure für eine deutlich höhere Ausbildungsqualität in einem exklusiven Umfeld, ein Boardinghouse für eine sichere und gute Unterkunft der Azubis, Verträge mit Betrieben, die eine höhere Ausbildungsvergütung sichern, ein einzigartiges und verbindliches Schulungskonzept uvm. Wer seine Ausbildung mit der Zusatz-Qualifikation „Hair & Beauty Artist“ abschließt, hat durch eine wesentlich höhere Qualifikation alle Chancen für eine erfolgreiche Karriere in der Beauty-Branche.

Doch der Weg bis dahin ist weit. Wir müssen Azubis nicht nur exzellente Perspektiven bieten, sondern sie als Führungskraft unterstützen und überzeugen. Dazu brauchen wir heute andere Mittel als noch vor einigen Jahren. Denn die Welt hat sich gewandelt und mit ihr die Werte und Vorstellungen junger Generationen.

Um Salon-Unternehmer und Ausbilder bei dieser Aufgabe zu unterstützen, bietet La Biosthétique gemeinsam mit der SFB Teilnehmern der Hair & Beauty Artist Kampagne in 2019 ein exklusives Special mit Kai Alexander Saldsieder, Professor für International Business und Management an der Hochschule Pforzheim. Wir haben Professor Saldsieder zum Wandel der Zeit und den Effekt auf unseren Alltag befragt.

Prof. Saldsieder, warum ist es wichtig, Führung neu zu gestalten?
Wie wir alle merken befinden wir uns in einer Zeit des fundamentalen Wandels. Veränderung gab es schon immer. Aber noch nie war sie so tiefgreifend.
Neue Generationen werden von Faktoren wie Globalisierung und Digitalisierung geformt. Sie entwickeln neue Vorstellungen von ihren Möglichkeiten, ihrem Lebensmodell und damit einhergehend neue Werte. Wenn wir sie nicht verstehen und uns nicht auf sie einstellen, können wir nicht mit ihnen gemeinsam Zukunft und Erfolg gestalten.
Was sind Ihrer Ansicht nach die größten Unterschiede zu früher? 
Natürlich reagiert jeder anders auf die neuen „Rahmenbedingungen“. Grundsätzlich stellen wir jedoch fest, dass jüngere Generationen sich das Tempo ihrer Entwicklung meistens nicht mehr von außen vorgeben lassen. Sie gestalten ihr Leben und ihre Karriere selbst.
Sie sind besser informiert. Sie sind risikobereiter. Sie wechseln viel schneller den Beruf und sogar den Ort, wenn eine Verlockung ruft.
Sie sind mutiger, neugieriger, teilweise ambitionierter, trauen dem Leben und vor allem sich selbst oft mehr zu. Das alles hat Effekt auf die Art, wie sie mit uns umgehen und was sie von uns als Führungskraft erwarten.
Woran liegt das Ihrer Ansicht nach? 
Ich glaube, das hat viele Gründe. Viele werden freier erzogen, ihnen werden andere Werte vermittelt – „antiautoritäre Erziehung“ ist ein Stichwort. Alle wachsen im Zeitalter der Digitalisierung und Globalisierung auf – und damit im Land der unendlichen Möglichkeiten. Früher hat man noch auf etwas hingearbeitet und irgendwann als Erwachsener am Abend auf sein Tagewerk geschaut und sich daran gemessen. Heute leben viele einen Großteil des Tages in der Parallelwelt Social Media und lassen sich von schillernden Figuren inspirieren, die scheinbar das perfekte Leben führen ohne jemals Mathe und Latein gepaukt oder die Ärmel hochgekrempelt zu haben. Im Internet kann jeder alles sein. An jeder Ecke rufen neue Chancen. Warum sollte man sich also festlegen oder anstrengen für ein gutes Leben?
Gibt es Ihrer Ansicht nach einen Königsweg der neuen Führung?
Menschen sind natürlich zum Glück immer noch höchst unterschiedlich. Deshalb gibt es nicht den einen Weg für alle. Trotzdem gibt es klare Tendenzen, die wir für unsere Zusammenarbeit und unseren Erfolg nutzen können wenn wir die Dynamik dahinter verstehen. Angesichts der Komplexität der Veränderungen komme ich immer mehr zu dem Schluss, dass man junge Menschen heute weniger mit bekannten Mitteln motivieren kann, sondern einen Weg kennen muss, sie zu inspirieren. Deshalb halte ich das Motto  „Inspiration statt Führung“ für klug.
Was steckt hinter dem Motto „Inspiration statt Führung“? 
Viele junge Menschen mögen keine Vorschriften mehr. Sie wollen das Gefühl haben, selbst zu entdecken, zu gestalten und haben ein stärkeres Bedürfnis nach schnellen Erfolgen. Sie sind weniger bereit, einfach zu tun was wir ihnen sagen. Sie hinterfragen mehr und bieten selbstbewusst Paroli, wenn ihnen etwas nicht passt oder unlogisch erscheint. Autorität wird nicht mehr durch Hierarchien definiert. Wir müssen sie uns viel mehr verdienen. Wenn wir erfolgreich zusammen arbeiten wollen, müssen wir darauf eingestellt sein. Das klingt leicht – ist es jedoch für viele nicht. Die meisten der heutigen Chefs und Ausbilder haben Führung anders gelernt. Sie haben die Idee und den Anspruch, dass ein „guter Lehrling und Mitarbeiter“ ihre Anweisungen befolgt und kommen an ihre Grenzen, wenn das nicht funktioniert. Dadurch entsteht auf beiden Seiten Frust. Hier sind tiefes Verständnis und radikales Umdenken wichtig. Dazu soll der Impulstag beitragen.
An diesem Impulstag geht es auch um das Thema Arbeitgebermarke. Welche Rolle spielt sie für unseren zukünftigen Erfolg? 
Ich halte Glaubwürdigkeit für einen wesentlichen Faktor für eine erfolgreiche Arbeitgebermarke. Es wird immer wichtiger, den Blick dafür zu schärfen, wie weit die Geschichte, die wir z.B. in Social Media erzählen, zu uns und unserem Salon-Alltag passt. Das Friseurhandwerk bietet uns im Gegensatz zu vielen anderen Branchen einzigartige Chancen in der Positionierung, weil es ein sehr personengebundenes Geschäft ist. Bei der Arbeit im Friseursalon können wir jeden Tag persönlichen Kontakt, Mitmenschlichkeit und gegenseitigen Respekt auf einer individuellen Ebene gestalten.Es gibt das Angebot, als ganzer Mensch geschätzt zu sein und aufgenommen zu werden. Deshalb erscheint es vielversprechend, auch im Marketing Menschen in den Vordergrund zu stellen mit den Qualitäten, die sie einzigartig machen – Ecken und Kanten inklusive.
Der Tag soll ein Bewusstsein für die Stärken schaffen, die den Einzelnen von Mitbewerbern unterschieden und die er heute für seine Positionierung als Top-Arbeitgeber nutzen kann.
TERMINE:
25.03.2019 HANNOVER (noch wenige Plätze frei)
29.04.2019 BREMEN
20.05.2019 FRANKFURT
02.06.2019 DÜSSELDORF
03.06.2018 DÜSSELDORF (ausgebucht)
17.06.2019 BERLIN
08.07.2019 NÜRNBERG
22.07.2019 FÜRSTENFELDBRUCK bei München
29.07.2019 STUTTGART

Bei Fragen zu dem Workshop und den Terminen wenden Sie sich gerne an 

Tanja Hohl
Telefon +49 07231 456 270
E-Mail: t.hohl@labiosthetique.de

About The Karen

Comments are closed.
btt